Neue Reha Gruppe „NEUROLOGIE“

(es) Sie leiden unter Problemen des zentralen Nervensystems, Gleichgewichtsprobleme, Demenz, unter den Folgen eines Schlaganfalls, Parkinson und Multiple Sklerose? Dann sind Sie für Rehabilitationsmaßnahmen bei uns genau richtig!

Wir bieten Ihnen Stuhlgymnastik in kleinen Gruppen, mit Gang- und Gleichgewichtsschulung, Sturzprophylaxe, Koordinationsübungen, Gedächtnistraining, Kräftigung und Dehnung der Muskulatur und Entspannungsübungen an.

Zur Teilnahme am Reha Sport wird eine Verordnung vom Arzt über das Formular 56 Rehabilitationssport benötigt. Eine Verordnung umfasst 50 Stunden in 18 Monaten oder 120 Stunden in 36 Monaten.

Die Stunden finden montags von 9:00 – 10:00 Uhr und ab 21. Oktober 2020 mittwochs von 11:30 – 12:30 Uhr in SKG Sporthalle (In der Trift 5-7) statt. Bei weiteren Fragen können Sie Frau Baus, Tel. 0174-3965354, gerne anrufen.

SKG Walldorf trauert um ihr langjähriges Vereinsmitglied Ehrenbürgermeister Bernhard Brehl

(hjv) Am 6. Juli 2020 verstarb im Alter von 78 Jahren nach schwerer Krankheit Ehrenbürgermeister Bernhard Brehl. Über drei Jahrzehnte prägte er als Bürgermeister und Sozialdemokrat die Geschicke zunächst von Mörfelden und nach der Fusion von Mörfelden-Walldorf. Der Bernhard, wie er überall nur genannt wurde, übte dieses Amt rund um die Uhr mit Leib und Seele aus. Es war ihm Berufung! Er war überall und von allen ansprechbar. Seine Stadtgemeinschaft, wie er es oft formulierte, lag ihm am Herzen. Dafür setzte er sich mit ganzer Kraft in vielen politischen Gremien ein. Dabei scheute er auch nicht die Auseinandersetzung mit der Hessischen Landesregierung als es zum Beispiel um die Startbahn 18 West ging.

Die Vereine waren Bernhard Brehl wichtig wegen ihrer anerkannten Leistungen im Sozialbereich und bei der Integration der in die  Stadt zugezogenen Menschen. Während seiner Amtszeit setzte er sich immer wieder dafür ein, dass die großzügige Vereinsförderung auch in Zeiten knapper Kassen erhalten blieb. Bernhard Brehl war aber auch Teil des Vereinslebens. Von 1977 bis zu seinem Tode war er Mitglied unseres Traditionsvereins in der Fußballabteilung. Dort war er einige Jahre bei der Alt-Herren-Mannschaft aktiver Spieler. Bernhard galt als „eisenharter Vorstopper“, wie sich der ehemalige Abteilungsleiter Werder Passet erinnert. Gerne nahm er auch an den Ausflügen der Alten Herren teil, in deren Gemeinschaft er sich wohl fühlte. Wann immer es seine Dienstgeschäfte erlaubten, war Bernhard Brehl für einen Einsatz bei Benefitsspielen bereit.

Bernhard Brehl nahm persönlich Anteil an der Entwicklung der SKG mit all ihren Höhen und Tiefen. Regelmäßig besuchte die Jahreshauptversammlungen und war stets bereit, die Versammlungsleitung zu übernehmen. Wir danken Bernhard Brehl für seine langjährige Vereinstreue.

Wir, der Vorstand und die gesamte Mitgliedschaft der SKG Walldorf, werden ihn als Wegbegleiter vermissen und ihn stets in guter Erinnerung behalten. Unsere Anteilnahme und Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Ursel und der Familie Brehl.

Erfolgreicher Schnuppertag auf der Minigolfanlage

(vl) Dieter Lochmüller Trainer Rolf Strelow, Ilia iIsevic und Sebastian Kluge

(rs) Am 28. Mai folgten wieder Einige dem Aufruf der Minigolfabteilung zum Schnupperkurs auf den achtzehn Bahnen in Walldorf.

Bei herrlichem Wetter ging es zunächst um grundliegende Dinge, wie Körper- und Schlägerhaltung, Regeln, Wahl des richtigen Balles usw.

Die Teilnehmer waren sehr fleissig und talentiert. Am Ende gab es noch ein kleines Stechen nach dem Motto, ohne Fleiß keinen Preis.

Diesen konnte sich Sebastian Kluge sichern.

Ein Macher wurde 80

Hans-Jürgen “Haschi” Vorndran

(wk/vt) Ein bekannter Bürger unserer Doppelstadt und seit über 50 Jahren Mitglied der SKG Walldorf feierte am 18. März einen runden Geburtstag: Hans-Jürgen Vorndran, liebevoll Haschi genannt, wurde 80 Jahre alt.

In Berlin als Sohn eines Diplomaten geboren wuchs Haschi in mehreren Ländern unserer Erde auf. Erstmalig zwischen 1946 und 1952 hinterließ er als Schüler der Volksschule erste Spuren in Mörfelden-Wall­dorf.

Frankfurt, Bonn, Köln und Wiesbaden waren seine Station im Jurastudium. Als Referendar nach Walldorf zurückgekehrt wurde er 1968, nach einem Jahr Mit­glied­schaft in der SPD, Stadtverordneter in Walldorf. Dies war der Beginn einer langen Karriere in der Kommunalpolitik.

Eines seiner zentralen, politischen An­lie­gen war die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus und die Erinnerung an die furchtbaren Verbrechen der NS-Diktatur. Bis heute als Mitglied im Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau hatte er zahlreiche Exkursionen, Veranstaltungen und Rund­gänge organisiert.

Die Verlegung von Stolpersteinen für jüdische Mitbürger, die von den Nazis verfolgt, vertrieben und in vielen Fällen ermordet wurden, zählte dabei zu seinen wichtigsten Projekten. Seit 2005 sind daraus 54 Steine an 16 Standorten in Mörfelden-Walldorf entstanden.

Seine Vereinskarriere startete zeitgleich zur seiner politischen. Als 1968 die Tennisabteilung „TC Grün-Weiss Walldorf“ aus dem Taufbecken gehoben wurde, war Haschi als Grün­dungs­mit­glied vorne dabei und hat mitgeholfen, die Abteilung auf­zu­bauen. Diese Erfahrungen kamen ihm zwischen 2016 und 2019 bei der Un­ter­stüt­zung der Mitglieder und des Vorstand der Tennisabteilung zu Gute, als es anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Tennisabteilung um die Sanierung der Tennisplätze und der Umkleidekabinen ging.

1995 war es die Boule-Abteilung, die er zusammen mit Walter Schmelz gründete und die er über all die Jahre als Abteilungsleiter und Kassierer prägte. Dabei zählt die Pflege der Städtepartnerschaft mit Wageningen zu seinen bekanntesten Aktivitäten.
 Im Hauptverein der SKG Walldorf ist Haschi heute als stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der, Schrift­führer und Berater in Rechts­an­ge­le­gen­hei­ten Mitglied des BGB Vorstands.

Lieber Haschi, die Mitglieder der SKG Familie wünschen dir auch weiterhin viel Gesundheit und ein langes Leben mit deiner Familie.